leadimage

MIR KEHRT IN PORTIMÃO AUFS PODIUM ZURÜCK, RINS WIRD ACHTER

Grande Prémio Brembo do Algarve (7. November 2021) - Klassifikation im Rennen:

Joan Mir: 2.

Alex Rins: 8.

 

Das Suzuki Ecstar Team konnte heute mit starken Ergebnissen und guten Punkten beider Fahrer eine erfolgreiche Rückkehr auf den Autodromo Internacional do Algarve feiern.

Joan Mir hatte einen Raketenstart aus seiner Startposition in der ersten Reihe und setzte sich sofort, noch vor dem Ende der ersten Runde mit dem zweiten Rang auf einer vorläufigen Podiumsplatzierung fest. Dazu fuhr er noch die schnellste Rundenzeit.

Alex Rins hatte keinen so guten Start von seinem elften Startplatz und rutschte zurück auf Position 14. Doch am Ende der dritten Runde hatte er sich wieder auf den elften Rang zurück gekämpft. Im Laufe des Rennens konnte er weitere Plätze gut machen und in Runde zehn lag er schon auf der neunten Position. Im zweiten Teil des Rennens fühlte er sich etwas sicherer und konnte ein paar schnelle Rundenzeiten fahren. Am Ende reichte es aber nur für einen achten Platz. Dennoch hat ihm diese Platzierung dazu verholfen, dass er nun mit um einen Platz in der Top Ten der Meisterschaftswertung kämpfen kann.

An der Spitze hat Mir alles gegeben, um am Anführer des Rennens Francesco Bagnaia dran zu bleiben, doch das wurde immer schwieriger. Er hat gute Arbeit geleistet, sich die Verfolger vom Leib zu halten und sich den zweiten Platz zu sichern. Er konnte seinen eigenen Rhythmus finden und als „Runner-up“ über die Ziellinie fahren. Er hat damit, ein Rennen vor Saisonende, nun den dritten Platz in der Meisterschaft sicher.

 

Joan Mir:

„Ich war heute nicht schnell genug für den Sieg, aber ich kann mich nicht beschweren! Das war das stärkste Wochenende, was ich seit langem hatte, denn ich war von Freitagmorgen an schnell. Ich konnte heute hart mitkämpfen, aber Pecco ist ein unglaubliches und fehlerfreies Rennen gefahren. Der zweite Platz war heute alles, was möglich war. Aber ich bin sehr glücklich und ich freue mich über ein weiteres Podium. Das gibt uns auch Hoffnung für die Zukunft.“

 

Alex Rins:

„Ich hatte nicht den besten Start, ich habe dabei Zeit verloren. Als ich meinen Renn-Rhythmus gefunden hatte, war ich schnell und hatte ein gutes Tempo, aber es hat nicht gereicht. Das Qualifikationsergebnis hat uns heute nicht geholfen, nächste Woche müssen wir uns am Samstag verbessern. Insgesamt fühlt sich das Motorrad gut an und ich gehe in Valencia hoffnungsvoll ins letzte Rennen des Jahres.“

 

Shinichi Sahara – Projektleiter und Team Direktor:

„Ich bin glücklich hier einen unserer Fahrer auf dem Podium zu sehen. Das ist für Joan und das Team sehr schön. Wir hätten gern gewonnen, aber das ist trotzdem toll. Wie immer wissen wir, dass es von Vorteil ist, einen guten Startplatz zu haben, denn es ist immer schwierig sich den Weg durch das Feld von weiter hinten zu erkämpfen. Alex hatte dieses Rennen eine gute Pace, aber es war heute schwer für ihn, besser als Platz acht zu erzielen. Ich bin dennoch zufrieden mit seiner Performance.“

 

Ken Kawauchi – Technischer Manager:

„Wir sind so froh endlich wieder auf dem Podium zu stehen. Danke vielmals an Joan für dieses tolle Ergebnis und auch an unser Team – hier vor Ort und auch in Japan – für ihre harte Arbeit, die uns sehr unterstützt hat. Alex wollte mehr aus diesem Rennen heraus holen und es ist schade, dass er nicht sein volles Potenzial zeigen konnte. Wir werden unser Bestes geben beim letzten Rennen des Jahres beide unsere Fahrer auf das Podium zu bringen.“

Wird geladen