leadimage

SUZUKI UND MIR FAHREN IN PORTUGAL ZUM ERSTEN PODIUM DES JAHRES

Grande Prémio 888 de Portugal – 18. April 2021

 

Klassifikation im Rennen:

Joan Mir: 3 (+ 4.948)

Alex Rins: DNF

 

Perfekte Bedingungen gaben den Ton während des dramatischen und hart umkämpften dritten Rennens der MotoGP™ Weltmeisterschaft in Portimão an und auch wenn es für das Team Suzuki Ecstar gemischte Gefühle erzeugte, so nahmen sie doch das erste Podium der Saison mit nach Hause.

 

Alex Rins und Joan Mir hatten beide einen hervorragenden Start in das 25-Runden-Rennen, bei dem es Rins gelang sich den sogenannten „Holeshot“ zu schnappen und direkt nach dem Start die zweite Position zu besetzen. Mir lag auf Rang vier dicht hinter ihm und landete zügig auf Platz drei, was bedeutet, dass er sechs Plätze aus seiner Startposition heraus gut machen konnte.

 

Die beiden Suzuki Fahrer lagen dem Anführer des Rennens dicht auf den Fersen und mit dem klaren Ziel um Podiumsplätze zu kämpfen, fühlten sie sich an Bord ihrer GSX-RRs sichtlich wohl. Als Fabio Quartararo die Führung übernahm, war Rins bereit sich an ihn dran zuhängen. Mir gelang es in der Zwischenzeit seine Podiums-Position zu verteidigen. In Runde elf hielten Rins und Mir sicher an den Positionen zwei und drei fest.

 

Die Pace an der Spitze war phänomenal und während Quartararo, der Anführer des Rennens, einige schnelle Runden fuhr, erledigte Rins seinen Job auf fantastische Weise, indem er dessen Zeiten halten und sogar verbessern konnte. Es entstand ein spannender Kampf. In Runde 18 stellte der Suzuki Fahrer einen neuen Rundenrekord, mit unglaublichen 1’39.450 auf. Nur eine Runde später übernahm er in Kurve fünf die Führung, musste aber durch einen Sturz aufgeben. Das war ein enttäuschendes Ende für Rins, der bis zu dem Zeitpunkt ein großartiges Rennen gefahren war.

 

Mir setzte seinen beeindruckenden Kampf fort, entschlossen ihn auf dem Podium zu beenden. Trotz eines späten Angriffs von Franco Morbidelli konnte sich Mir gut verteidigen und bescherte Suzuki mit dem dritten Platz ihr erstes Podium in 2021.

 

Shinichi Sahara – Projektleiter und Team Direktor:

„Es war ein schwieriges Rennen mit einer sehr schnellen Pace an der Spitze. Joan hat großartige Arbeit geleistet und das Podium gesichert. Auch wenn er ein paar Probleme hatte, hat er nicht aufgegeben und sich einen sehr schönen dritten Platz erkämpft. Ich freue mich sehr für Joan. Für Alex war es sehr schade, dass er gestürzt ist, aber auch er hat eine großartige Performance abgeliefert und wir wissen, dass wir beide Fahrer bald schon auf dem Podium sehen werden.“

 

Ken Kawauchi – Technischer Manager:

„Ich bin glücklich, weil wir es geschafft haben, zum Podium zurück zu kehren und das ist fantastisch. Dennoch war es ein Tag voller gemischter Gefühle. Alex hat sehr hart gearbeitet und sah unglaublich stark aus. Wir waren sehr zuversichtlich, dass er es aufs Podium schaffen kann. Es war also sehr schade, dass er gestürzt ist. Joan hat sich den Podiumsplatz trotz eines sehr schwierigen Rennens gesichert und das auch noch beim ersten Europarennen, was toll ist. Wir hoffen, dass wir auch in Jerez wieder mit um die Top-Platzierungen kämpfen werden können.“

 

Joan Mir:

„Ich habe erwartet, dass meine Renn-Pace gut sein würde, weil ich mich schon heute Morgen im Warm-up sehr stark gefühlt habe. Ich hatte allerdings nicht erwartet, dass ich zur Rennmitte hin Probleme haben würde. Ich weiß nicht warum, aber ich bekam ein paar Probleme mit der Front des Bikes, was wir nun auswerten und daraus lernen müssen. Generell bin ich aber glücklich, weil wir ein starkes Wochenende hatten und ich es geschafft habe auf einer Rennstrecke, die mir nicht unbedingt am besten liegt, aufs Podium zu fahren. Ich freue mich auf Jerez und hoffe, dass ich auch dort ein gutes Ergebnis erzielen werde, auch wenn das sicher ein sehr hart umkämpftes Rennen sein wird.“

 

Alex Rins:

„Natürlich bin ich etwas enttäuscht. Ich war hinter Fabio und ich habe Gas gegeben und war am Limit, aber das Limit hat sich gut angefühlt und ich habe zu keiner Zeit das Gefühl gehabt, dass ich es überschritten hätte. Ich hatte alles im Griff; die Reifen, das Atmen, die Pace, alles. Wir haben nach dem Sturz die Daten ausgewertet und ich habe alles genauso gemacht wie vorher. Es war also wirklich merkwürdig, dass ich gestürzt bin. Aber egal, ich hatte das ganze Wochenende über ein gutes Gefühl und auch wenn es wirklich ärgerlich ist, dass ich keinen Pokal mitnehmen kann, weiß ich doch wenigstens, dass ich eine sehr gute Pace gefahren bin und dass das Motorrad gut funktioniert. Mein Team und ich wissen, wenn wir so in Jerez weiter arbeiten, werden wir dort ein schönes Ergebnis mit nach Hause nehmen können.“

Wird geladen